freunde.ma-nic.de

Search

Items tagged with: Tor

🌐 Kritische Sicherheitslücke in Tor Browser 8.5.2 geschlossen


📌 Angreifer könnten den anonymisierenden Tor Browser attackieren und unter Umständen Schadcode ausführen. Standardmäßig ist der Browser aber nicht verwundbar.

#Sicherheitslücke #Tor #Browser #Tor-Browser #TorBrowser #TorBrowser852 #anonym #attackieren #Schadcode #Internet #heise de
 

🌐 Kritische Sicherheitslücke in Tor Browser 8.5.2 geschlossen


📌 Angreifer könnten den anonymisierenden Tor Browser attackieren und unter Umständen Schadcode ausführen. Standardmäßig ist der Browser aber nicht verwundbar.

#Sicherheitslücke #Tor #Browser #Tor-Browser #TorBrowser #TorBrowser852 #anonym #attackieren #Schadcode #Internet #heise de
 
Ich spende an @Digitalcourage, damit der Verein auch in Zukunft unabhängig arbeiten kann.

Mir gefällt auch die Kombi aus politischem Eintreten für unsere Rechte und praktischem Nerd-Support. So hostet der Verein auch #FOSS-Dienste, z.B. zensurfreie #DNS- und #Tor-Server. Mehr werden in Kürze öffentlich gemacht, verrät mir ein Vögelchen. Watch this space: https://digitalcourage.de/swarm-support
 
Nach einer Woche hat der Hoster die Nullroute gefunden sie er wegen der "Abuse" Sperre des #Tor Servers eingerichtet hatte, der Support gestern hatte noch gesagt
von unserer Seite sind keine Nullrouten gesetzt. Welches IPv6 Gateway benutzen Sie derzeit?
, ich wusste es ist eine Nullroute, die vergessen sie immer. Server der #Piraten NRW.
 
Vor ein paar Jahren, genauer gesagt 2015 habe ich mit anderen Enthusiasten den Verein Artikel 5 e.V. gegründet um #Tor zu unterstützen. Damals haben wir das gemacht, weil torservers.net und die Zwiebelfreunde, bzw. die Menschen dahinter, immer gesagt haben, dass die Unterstützung für Tor breiter aufgestellt werden muss.
Jetzt bröckelt so wohl gerade torservers.net, was schade ist, da torservers.net immer noch ein tragender Pfeiler im deutschen Toruniversum ist.

Ich hoffe, dass Tor und die Unterstützung für Tor nicht darunter leidet, bzw. dass die Menschen einfach andere Vereine und Institutionen aus diesem Bereich unterstützen.

Wir bei Artikel 5 e.V. freuen uns über jede Unterstützung, auch Spenden sind gerne gesehen.

#Freiheit #Zensur #GGArt5
 
Otra muy buena pagina de #IT que no permite ser accedida desde #Tor.... kuketz-blog.de

Lastima

---

Eine weitere gute IT-Seite, die #Tor nicht unterstützt - schade

kuketz-blog.de @kuketzblog
 
Currently #Tor onion instances using ssl don't work with the app due a certificate issue (the app doesn't allow them). I am working for removing automatically this restriction with onion instances.
I should bring that in the next release.
#tor
 
I just modified my abuse "Auto Reply" by adding this:
Further more we would like to inform you that we do not run a "proxy" for email, all necessary outgoing ports are blocked to prevent running an SMTP server via this Tor-Exit server. If you received emails from our IP you must check your mail server setup, most likely you permit transmission on non standard ports.


Seems there is a lot of mail server out there that allow transmission on C2S ports too, sorry for not being sorry.

#Spam #Tor
#Spam #Tor
 
#Tor läuft auf einem Raspi der ersten Generation, kann so aber nicht schnell genug Daten schaufeln, um für das Tor-Netz nützlich zu sein. /c
#tor
 
mein check tool heißt #Tor 🤣
Sobald ich auf einer Webseite diesen Google Captcha Dreck zu sehen bekomme, damit ich die Seite sehen darf, weiß ich, dass die über Cloudflare laufen und ich kann den tab getrost wieder zu machen
#tor
 
HM, die Seite verwendet selbst #Cloudflare, in einer Konfig, dass #Tor-User erstmal ein #Giigle Captcha bekommen. Das machts für mich leider nutzlos😤
 
Anonymität im Internet -- was gibs da neben Tor eigentlich noch?
* Kurz: Anonymität, was ist das überhaupt?
* Tor und andere Anonymisierungsdienste mit niedriger Latenz: Problem Traffickorrelation
* Kurz-Einschub: Wird Tor jetzt in Deutschland und in Österreich illegal? Der Relaybetrieb?
* Alternativen DC-Netze, Broadcast, Mixes (z.B. Herd, Dissent, Riffle, Vuvuzela, Riposte, Loopix)


#TOR #OnionNet #Privacy
So langsam drehen sie in der Politik vollkommen ab. Was hat es noch mit einer freiheitlichen Demokratie zu tun, wenn nach und nach alle Bürgerrechte bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt werden. Alles unter dem Deckmantel der drohenden Apokalypse virtueller Anschläge islamischer Kämpfer.

Es ist verrückt was hier passiert. #tor #vpn #uploadfilter #digitales-Vermummungsverbot

https://futurezone.at/netzpolitik/eu-haelt-teile-des-internet-archive-fuer-terroristische-inhalte/400464148
 
#Quicktipp von @mdrde@twitter.com: „#Anonym im Internet surfen“ u.a. mit @BSchwimmbeck@twitter.com, Thilo Weichert & @ChPietsch@twitter.com:
https://www.mdr.de/umschau/quicktipp/quicktipp-anonym-surfen-im-internet-100.html
Themen u.a.: #Tracking #Google #DoNotTrack #Datenschutz #Tor /f
 
Mein erster Beitrag auf der Webseite der #Piraten

#Darknet #Tor #Piratenpartei #Zensur #Internet #Freiheit #Politik
 
Bild/Foto

Alles soll beobachtbar werden


Kein Licht im Darknet und noch weniger Postgeheimnis

Vor einem Monat hat ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums dem Darknet „keinen legitimen Nutzen“ in „einer freien, offenen Demokratie“ attestiert. Vielleicht hätte er zuvor mal mit Hillary Clinton sprechen sollen, die als Außenministerin der USA die Entwickler des Tor Netzwerks mit einigen Millionen an Forschungsgeldern versorgt hatte. In den USA war man der Meinung, dass unzensierte Information und anonyme Kommunikation für Menschen in China und im Iran einen Wert an sich darstellen - oder zumindest für die USA. Die Menschen in der Türkei, denen im letzten Jahr mehrfach Twitter abgestellt wurde, hatte sie damals nicht im Blick, wie auch Edward Snowden, Wikileaks und andere Whistleblower in den USA.

Peter Schaar, der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte, stellte auf der Veranstaltung vom Verbraucherministerium zum EU Datenschutztag Ende Januar u.a. sehr richtig fest:
  • Es gibt in Deutschland ein Recht auf Anonymität.
  • Die Gefahr von Meta-Daten ist immens.
Die erste Feststellung straft den oben genannten Staatssekretät Lügen, denn genau dieses Recht veteidigen die Betreiber der Knoten des Tor-Netzwerks. Der zweiten Feststellung widmen wir uns weiter unten beim Schlachtefest des Postgeheimnisses.

Der Bundesrat nun eine umfassende Gesetzesvorlage beschlossen, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt. Danach soll es eine Straftat sein, eine „internetbasierte Leistung“ anzubieten, „deren Zugang und Erreichbarkeit durch besondere technische Vorkehrungen beschränkt“ ist. Wenn das die Formulierung im Gesetzestext gewesen wäre, würde es auch sämtliche VPN-basierte Intranets von Firmen für ihre Mitarbeiter betreffen. Deshalb wird ergänzt, dass diese "Leistung" ... "Möglichkeiten der Anonymisierung" bietet und damit wird das Gesetz nicht auf Tor beschränkt. Auch das Freifunk-Netz, dessen Router ein VPN nutzen, um eine Verbindung ins Internet herzustellen, anonymisiert seine Nutzer zwangsläufig. Firmen VPNs können sich da wieder juristisch ausklinken, da deren Mitarbeiter einen ihrer Person zugeordneten Zugang zum (Firmen-) VPN haben.

Halten wir also fest: Künftig soll es verboten sein Tor zu nutzen oder Knoten dazu zu betreiben, Freifunk Router über VPN anzubinden oder überhaupt anonym nutzbare VPNs zu nutzen oder anzubieten.

"Glücklicherweise" hat (die FDP von) NRW einen Zusatz zum Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach solche Dienste nur dann strafbar sein sollen, wenn „deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten im Sinne von Satz 2 zu ermöglichen oder zu fördern“ - und dann folgt in Satz 2 eine lange Liste allen Böses dieser Welt.

Wenn das zum Gesetz werden würde, können wir sicher sein, dass in x Jahren auch HTTPS unter Strafe gestellt wird, weil es die (möglicherweise strafbaren) Inhalte der Kommunikation verschleiert.

Kommen wir jedoch auf das Postgeheimnis (Grundgesetz Artikel 10) zurück. Auf die Initiative Bayerns hin wurde in den Gesetzesvorschlag eine bedenkliche Änderung am Postgeheimnis eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen. Künftig sollen "Behörden" umfangreichen Zugriff auf archivierte Daten von Postdienstleistern erhalten und das auch ausdrücklich rückwirkend. Nebenbei, was sagen eigentlich Juristen zur rückwirkenden Gültigkeit von Gesetzen?

"Archivierte Daten von Postdienstleistern" sind mehr als die Unterschriften zur Bestätigung über den Erhalt eines Einschreibens! Sämtliche Sortiervorgänge der Post, die früher von (vergesslichen) Menschen in den Postämtern oder den Post- und Paketwagen der Bundesbahn über Nacht durchgeführt wurden, werden heute von Computern durchgeführt, die über ihre Arbeit genaue Logdateien anlegen können. Das sind auch Meta-Daten auf die Peter Schaar hinweisen wollte.

Damit kommt diesem Gesetzesvorschlag eine viel höhere Brisanz zu als der (um 2010 glücklicherweise gescheiterten) Idee der polnischen Post eine Vorratsdatenspeicherung für Briefsendungen einzuführen - denn genau das steckt im Ergebnis dahinter.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/Generalverdacht-Gesetzesvorlage-zu-Darknet-Dienste-Verbot-und-Postgeheimnis-4349583.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6845-20190407-alles-soll-beobachtbar-werden.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Postgeheimnis #Darknet #Tor #VPN #Zensur #Transparenz #GGArt.10 #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Bundesrat
 
Bild/Foto

Alles soll beobachtbar werden


Kein Licht im Darknet und noch weniger Postgeheimnis

Vor einem Monat hat ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums dem Darknet „keinen legitimen Nutzen“ in „einer freien, offenen Demokratie“ attestiert. Vielleicht hätte er zuvor mal mit Hillary Clinton sprechen sollen, die als Außenministerin der USA die Entwickler des Tor Netzwerks mit einigen Millionen an Forschungsgeldern versorgt hatte. In den USA war man der Meinung, dass unzensierte Information und anonyme Kommunikation für Menschen in China und im Iran einen Wert an sich darstellen - oder zumindest für die USA. Die Menschen in der Türkei, denen im letzten Jahr mehrfach Twitter abgestellt wurde, hatte sie damals nicht im Blick, wie auch Edward Snowden, Wikileaks und andere Whistleblower in den USA.

Peter Schaar, der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte, stellte auf der Veranstaltung vom Verbraucherministerium zum EU Datenschutztag Ende Januar u.a. sehr richtig fest:
  • Es gibt in Deutschland ein Recht auf Anonymität.
  • Die Gefahr von Meta-Daten ist immens.
Die erste Feststellung straft den oben genannten Staatssekretät Lügen, denn genau dieses Recht veteidigen die Betreiber der Knoten des Tor-Netzwerks. Der zweiten Feststellung widmen wir uns weiter unten beim Schlachtefest des Postgeheimnisses.

Der Bundesrat nun eine umfassende Gesetzesvorlage beschlossen, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt. Danach soll es eine Straftat sein, eine „internetbasierte Leistung“ anzubieten, „deren Zugang und Erreichbarkeit durch besondere technische Vorkehrungen beschränkt“ ist. Wenn das die Formulierung im Gesetzestext gewesen wäre, würde es auch sämtliche VPN-basierte Intranets von Firmen für ihre Mitarbeiter betreffen. Deshalb wird ergänzt, dass diese "Leistung" ... "Möglichkeiten der Anonymisierung" bietet und damit wird das Gesetz nicht auf Tor beschränkt. Auch das Freifunk-Netz, dessen Router ein VPN nutzen, um eine Verbindung ins Internet herzustellen, anonymisiert seine Nutzer zwangsläufig. Firmen VPNs können sich da wieder juristisch ausklinken, da deren Mitarbeiter einen ihrer Person zugeordneten Zugang zum (Firmen-) VPN haben.

Halten wir also fest: Künftig soll es verboten sein Tor zu nutzen oder Knoten dazu zu betreiben, Freifunk Router über VPN anzubinden oder überhaupt anonym nutzbare VPNs zu nutzen oder anzubieten.

"Glücklicherweise" hat (die FDP von) NRW einen Zusatz zum Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach solche Dienste nur dann strafbar sein sollen, wenn „deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten im Sinne von Satz 2 zu ermöglichen oder zu fördern“ - und dann folgt in Satz 2 eine lange Liste allen Böses dieser Welt.

Wenn das zum Gesetz werden würde, können wir sicher sein, dass in x Jahren auch HTTPS unter Strafe gestellt wird, weil es die (möglicherweise strafbaren) Inhalte der Kommunikation verschleiert.

Kommen wir jedoch auf das Postgeheimnis (Grundgesetz Artikel 10) zurück. Auf die Initiative Bayerns hin wurde in den Gesetzesvorschlag eine bedenkliche Änderung am Postgeheimnis eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen. Künftig sollen "Behörden" umfangreichen Zugriff auf archivierte Daten von Postdienstleistern erhalten und das auch ausdrücklich rückwirkend. Nebenbei, was sagen eigentlich Juristen zur rückwirkenden Gültigkeit von Gesetzen?

"Archivierte Daten von Postdienstleistern" sind mehr als die Unterschriften zur Bestätigung über den Erhalt eines Einschreibens! Sämtliche Sortiervorgänge der Post, die früher von (vergesslichen) Menschen in den Postämtern oder den Post- und Paketwagen der Bundesbahn über Nacht durchgeführt wurden, werden heute von Computern durchgeführt, die über ihre Arbeit genaue Logdateien anlegen können. Das sind auch Meta-Daten auf die Peter Schaar hinweisen wollte.

Damit kommt diesem Gesetzesvorschlag eine viel höhere Brisanz zu als der (um 2010 glücklicherweise gescheiterten) Idee der polnischen Post eine Vorratsdatenspeicherung für Briefsendungen einzuführen - denn genau das steckt im Ergebnis dahinter.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/Generalverdacht-Gesetzesvorlage-zu-Darknet-Dienste-Verbot-und-Postgeheimnis-4349583.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6845-20190407-alles-soll-beobachtbar-werden.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Postgeheimnis #Darknet #Tor #VPN #Zensur #Transparenz #GGArt.10 #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Bundesrat
 
Und dann findest du bei der Recherche zu #Darknet und #Tor einen wirklich brauchbaren Artikel des #BKA, der relativ ausgewogen erscheint, und zwischen den Zeilen auch durchblicken lässt, dass die #Polizei nicht hilflos gegen Handlungen im Darknet dasteht.
 
ich helfe gerne, wenn ich kann. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich meine Kenntnisse über #Tor eher als rudimentär anstelle profund einschätze. Ich betreibe zwar 3 Relay und ich weiß auch, wie es ungefähr abläuft. Aber sicher empfinde ich mein Wissen jetzt nicht. @Hamiller
 
ich helfe gerne, wenn ich kann. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich meine Kenntnisse über #Tor eher als rudimentär anstelle profund einschätze. Ich betreibe zwar 3 Relay und ich weiß auch, wie es ungefähr abläuft. Aber sicher empfinde ich mein Wissen jetzt nicht. @Hamiller
 
Hallo #Piraten, hat jemand Lust mir beim schreiben eines Artikels über #darknet Pläne in Bundesrat und Bundestag zu helfen, wollte das heute später Nachmittag und Abend machen. Es braucht dabei auch Infos zu #Tor. Hier melden! Wichtig!
 
Yepp, so sieht es aus. Mit einer (temporären) Ausnahme in #Tor für diese Domain komme ich zu Stefans Kontaktseite.
#Tor
 
Oh, sehe gerade, dass ein 'wget' funktioniert. Obige Fehlermeldung stammt vom Firefox, wo ich standardmäßig über #Tor rausgehe. Möglicherweise hat Stefan Tor geblockt?
#Tor
 
Bekommste #Abuse Meldung für Spam Mail über #Tor #Exit, guckste in den torrc und Port 25 ist gar nicht in der "ExitPolicy allow" drin.

Was sagt mir das, da betreibt einer Mail nicht auf Port 25 und stört sich dann das #Spam kommt?

#Admin #email #smtp
 
Later posts Earlier posts