freunde.ma-nic.de

Marco R. Friendica

Friendiqa 0.1.2 now in Google's Playstore

After successful tests from my f-droid repo version 0.1.2 is now in the Playstore. The app now contains an OpenSSL library (it took me two and a half weeks to finally cross compile it for Android - documentation and build scripts are in a poor state IMHO).
Due to US export restrictions for crypto-software the app is not available in some countries anymore (incl. China, Russia, Ukraine,...). But it now works on Android 7 and above. I hate Google for the removal of the OpenSSL system library... (and for some other things). @Friendica Developers @Friendiqa
Andy H3 Friendica
Yes sad that google does this. Thanks for your work.
Marco R. Friendica
There are probably reasons for this (lots of old versions of Android withou updates, their own boringssl library,...) but nevertheless...

Marco R. Friendica

New Friendiqa version v0.1.2

Hi there, I pushed a new Friendiqa version to Github and my F-Droid binary repo. The App now includes OpenSSL libraries and should work with Android v7 and above. Could someone test it. I'm releasing it on Google Playstore this weekend. @Friendiqa @Friendica Developers
17 Kommentare mehr anzeigen
Andy H3 Friendica
That's great! Thanks very much.
Andy H3 Friendica
Just testing the reply function with a screenshot added.

Bild/Foto
Is your screen dirty? 😛
Andy H3 Friendica
Haha... I wasn't sure how public this particular post was meant to be that incidentally showed up in my timeline. So I smudged it before posting it to the public.


Friendiqa in Google Playstore

@Friendica Developers Hi, my Friendiqa app is now in the Google Playstore. I had to submit a teaser image and I supplied a screenshot of the friendi.ca website. I hope that is okay with whoever has the copyrights....
14 Kommentare mehr anzeigen
No matter what friendica site I put in the server area, I get this:
https://<site>/api/statusnet/config SyntaxError: JSON.parse: Parse error

This happens both when I installed via the apk before it was available via Google Playstore, and also after installing via Google. It doesn't matter what site I try, I've even tried your site as well as several other nodes. I have tried with the install on a tablet running android 7.1.1 as well as my phone running 8.0, results are the same on both devices.
Can you provide a screenshot of your input in the server field?
Here, I input the url and then click into the next area to type the username, that is when the error pops up.
Bild/Foto
Do you have a firewall installed?
@Marco R. on my phone? No. Also, this happens whether or not I am on WiFi.
hoergen Friendica
Ich have the same error. Maybe there is a problem with QT and SSL .. I read something the last days there is still a problem with this connection.
The error message says, that it got a response, but was unable to parse it into a JSON object. That might be because the return is not in JSON format or it is empty... It worked on my phones with Android 5.1. I probably push a new version with more detailed error message this evening on github.
Montag Friendica
Same problem here
Same problem here (Android 8.0)
I just pushed a new apk to github. Could someone test it and tell me what the error message says after Return: ?
I finally managed to get Android 7 running in the Emulator. I can confirm this is an OpenSsl problem for Android 7 onwards. I have to deliver a compiled ssl library in the apk. I try to figure this out in the next few days...
Openssl cross compilation fails with some missing library error... Why cant it just work? 🙁
hoergen Friendica
Fefe says you need just one day work ;) https://blog.fefe.de/?ts=a4e3ec35


Binary FDroid repo for Friendiqa

There is now a binary FDroid repo for Friendiqa at https://www.ma-nic.de/fdroid/repo/ I'm going to apply for inclusion in the main FDroid repository, but that may take months. Google Playstore will follow soon. @Friendiqa @Friendica Developers

Bild/Foto
Bug: my first problena does not login....also does not show me debug or a log of the error which does the login. My server https://valhalla.mamalibre.com.ar
Tobias Friendica
Not sure (as I did not test this app) but I think you should not use the email address for login but your username (fabianbonetti)

Marco R. Friendica

Friendiqa v0.1 release

@Friendica Developers Hi there, I'm trying for two weeks now to get Friendiqa v0.1 on FDroid. I fail to get the FDroid server running, which is necessary to publish it in the official repo. I could publish it in a separate Fdroid binary repo. Or in the Google Play store (even though I don't use that myself). Any opinions?
Tobias Friendica
I never did it myself, sorry no 1st hand experience. Have you asked on IRC for a hint what went wrong? (I guess they are on IRC)
FDroid would be nicer than Google Play. But a dual strategie (FDroid and Google Play) would possibly be the best.


Marco R. Friendica

New Friendiqa version 0.1

@Friendiqa @ I just pushed version 0.1 of my Friendica Android app to github: https://github.com/lubuwest/friendiqa
Have a look at the Changelog for changes. You need to delete older versions of the app first.
I try to get it on F-Droid store in the near future.
Feel free to test it. I'm happy about bug reports and tipps for UI.
Cheers, Marco
Tobias Friendica
Can you publish an APK as well for those without a SDK installed?
Tobias Friendica
I see 😀 In an old release the APK was listed under "releases" as well.
Marco R. Friendica
I updated the repo to include the AndroidNative Plugin, for some reason it was not pushed . The release part was also updated.

Marco R. Friendica

Kommentare aus Friendica im Blog anzeigen

Als kleine Fingerübung in JavaScript hab ich in den letzten Wochen etwas rumgefrickelt. Das Skript friendica-comment eignet sich besonders für den Static Website Generator Pelican. Wahrscheinlich funktioniert das Skript auch mit anderen Blogsystemen, man muss aber dann den Teil anpassen, der den Suchstring aus der Website ausliest. Es verwendet die Überschrift eines Artikels, um auf einer Friendica Instanz nach den dazugehörigen Kommentaren zu suchen.

Damit dort überhaupt kommentiert werden kann, sollte der RSS-Feed des Blogs als Kontakt mit der zusätzlichen Option "Entfernte Konten: Spiegeln als eigene Beiträge" vorhanden sein. Remote_Self sollte deshalb ebenfalls in Friendica aktiviert sein. Außerdem muss CORS auf dem Friendica-Server angeschaltet sein, damit das Skript Daten von der Instanz holen kann. Es macht vielleicht Sinn, einen Gast-Account ohne Passwort für Nicht-Friendica-Mitglieder einzurichten. Die einzelnen Kommentare werden untereinander angezeigt. Das Profilbild des Kommentators und der Zeitpunkt werden ebenfalls dargestellt. Zum kommentieren muss man in Friendica eingeloggt sein und den Blogger als Kontakt haben.

Damit ist es zwar noch kein kompletter Ersatz der Kommentarplattform Disqus, dafür verwendet es Open-Source-Komponenten.

Marco R. Friendica

Friendica Account mit RSS-Daten befüllen

Wenn man im sozialen Netzwerk Friendica unterwegs ist, stellt man fest, dass viele Firmen und offizielle Stellen dort nicht vertreten sind. Dagegen kann man aber selbst etwas tun, zumindest wenn ein RSS/Atom Feed angeboten wird. Facebook selbst bietet nur noch für kurze Zeit einen RSS-Feed der Timeline an. Um einen Spiegel der Facebook-Präsenz zu haben, erstellt man am besten einen Account vom Typ Forum unter dem Namen der Präsenz. Bei diesem Account richtet man dann einen RSS-Kontakt ein, die Kontaktdaten erhält man von der offiziellen Website oder entsprechend von Facebook (Social Graph).

Als Admin der Friendica Instanz muss man unter /admin/site die Funktion remote_self aktivieren. Dann loggt man sich wieder in den Forum-Account ein. Auf der Kontakte-Seite wählt man den zu spiegelnden RSS-Kontakt aus mit der Funktion "Kontakt reparieren". Bei den Experteneinstellungen auf der dann folgenden Seite muss man die Funktion "Spiegle Beiträge dieses Kontakts" aktivieren. Voila, ab nun werden alle Beiträge des RSS Streams als eigene Beiträge veröffentlicht, fast wie bei Facebook. Man kann halt nur nicht mit den Verantwortlichen einfach in Kontakt treten...

Friendica Account mit RSS-Daten befüllen - Phänomenologie - Sehen und Verstehen


Marco R. Friendica

"Innovative" Webdienste/Crimovation

In den letzten Jahren entwickeln sich insbesondere in den USA immer neue Web- und App-Dienste, welche mit vermeintlich innovativen Entwicklungen auf Milliardenbewertungen kommen. Die Firmen stellen Schnittstellen zur Verfügung, mit denen Nutzer anderen Nutzern Dienstleistungen anbieten. Das Unternehmen verdient dann an einer Gebühr oder dem Verkauf der persönlichen Daten.

Im Bereich der Unterkunft ist hier z.B. Airbnb aktiv und bei Transportdiensten Uber. Die privaten Dienstleister sind aus Vereinfachungsgründen von umfangreichen Vorschriften befreit, welche für professionelle Anbieter, wie z.B. Hotels oder Taxifahrer, gelten. Diese Rechtslücke wird durch die Betreiber der Plattformen schamlos ausgenutzt und als Innovation deklariert.

Den Vogel hat zuletzt aber Snapchat abgeschossen. Der Dienst wird überwiegend von Kindern und Jugendlichen genutzt, um sich teilweise intime Fotos mit kurzer Lebensdauer zuzusenden. Das allein ist schon eine sehr eingeschränkte Funktion. Vor kurzem wurde aber eine Bezahlfunktion hinzugefügt, mit der Nutzer kleine Geldbeträge übertragen können. Snapchat verdient dann eine Gebühr für die Überweisung. Man muss hier nur 1 und 1 zusammenzählen, um die Geschäftsidee hinter dem Dienst zu sehen.

In nahezu allen Ländern ist der Handel mit intimen Fotos von Minderjährigen zu recht verboten. Es ist erschütternd zu sehen, wie untätig Justiz und Gesetzgeber in diesem Fall sind. Entweder sehen sie die Gesetzübertretung nicht oder halten die Propaganda der vermeintlichen Innovationen tatsächlich für wahr und unterstützten sie sogar (wie teilweise bei Uber geschehen). Wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn sich im Internet wieder ein paar Euro dazu verdienen, bedanken Sie sich bitte bei ihrem zuständigen Bundestags- und Europa-Abgeordneten für Ihre Untätigkeit...

"Innovative" Webdienste/Crimovation - Phänomenologie - Sehen und Verstehen


Marco R. Friendica

Safebrowsing mit Google

Bei Firefox und anderen Browsern ist standardmässig die Funktion Safe Browsing aktiviert. Dies hat zur Folge, dass bei JEDEM Aufruf von Webseiten ein Hash dieser Website-Adresse und womöglich noch weitere Informationen an safebrowsing.google.com geschickt werden. Unter Datenschutzgesichtspunkten ist es der Supergau, bei jeder Aktivität den weltgrößten Datensammler zu informieren.

Abschalten lässt es sich nicht mehr über die Einstellungen, sondern nur noch manuell. Dazu müssen mit about:config in der Adresszeile die erweiterten Einstellungen aufgerufen werden. Man kann dann nach "safebr..." suchen und dann die entsprechenden Einträge auf false setzen. Außerdem ist dort eine eindeutige ID hinterlegt, die man ebenfalls zurücksetzen sollte, da sie möglicherweise von der NSA zur Identifizierung genutzt wird.

Marco R. Friendica

iOS und freie Software

Wer sich für freie Software und Flucht vor der NSA-Überwachung interessiert, sollte wissen, daß iOS diese so gut wie gar nicht unterstützt.

eMail-Verschlüsselung



Für Emails gibt es in Android K-9 und APG, auf den Desktopsystemen Thunderbird und Enigmail. Für iOS gibt es hingegen keine freie Alternative. Selbst bei den Kauf-Apps gibt es keine anständig nutzbare Alternative. Bei den meisten muss man den Emailtext in die Zwischenablage kopieren, die App öffnen, den Text reinkopieren und auf Decrypt drücken. In K-9 ruft man bei verschlüsselten Mails einfach nur den Decrypt-Button.

XMPP/Jabber



Es gibt zwar eine Version von Chatsecure, aber sie hat einen entscheidenden Nachteil. In den FAQ steht, daß die App nach 10 Minuten im Background gestoppt wird und keine Nachrichten mehr empfangen werden können. Nur Apps für ausgewählte Aufgaben dürfen im Hintergrund laufen. Seltsam, beim ebenfalls auf XMPP aufbauenden Dienst iMessage stellt das kein Problem dar... Der unfreie Client "Monal" bleibt im Hintergrund aktiv, bietet aber z.B. keine OTR-Verschlüsselung.

GNUSocial/Status.net/Friendica



Für das dezentrale soziale Netzwerk Friendica gibt es leider nur für Android einen nativen Client. Nachrichten für Friendica kann man auch mit jedem anderen Client schreiben/lesen, der das OStatus-Protokoll unterstützt. Unter Android gibt es gleich mehrere freie Clients dafür: AndStatus, Mustard, Twidere... Im Appstore von Apple ist hingegen nichts zu finden.

Firefox



Apples SDK erlaubt keine Software mit eigenem (JavaScript und Html) Compiler auf iOS. Man darf nur das vorhandene WebKit nutzen. Damit wird eine Portierung schwierig.

Das Hauptproblem mit iOS ist, daß die Bestimmungen des Appstore nicht mit der GNU Public License kompatibel sind. Genauere Informationen zur Thematik sind hier zu finden. Man muss sich also sehr genau bewusst sein, in welchen goldenen Käfig man sich begibt, wenn man sich für ein iOS-Gerät entscheidet. Dieser Käfig ist eine Entscheidung zur Unfreiheit, die leider ca. 20 Prozent der Smartphone-Nutzer schon getroffen haben.
Und dafür zahlen die Apple-Jünger auch noch gerne rund 1200 € für ein Smartphone...

Marco R. Friendica

Tox Instant Messenger

Nach den Snowden-Enthüllungen steigt der Bedarf an sicherer Kommunikation deutlich an. In der Presse wird vor allem auf die Email-Verschlüsselung Bezug genommen und die Verwendung von verschlüsselnden Instant Messengern empfohlen. Die Verwendung von Email-Verschlüsselung gestaltet sich jedoch nicht sehr benutzerfreundlich und die IM laufen immer über zentrale Server, welche von den Nachrichtendiensten Überwachungspflichten auferlegt werden könnten.

Tox IM geht einen anderen Weg: Ähnlich wie bei Skype früher finden sich die Kontaktpartner ohne zentrale Server über Distributed Hash Tables (DHT). Diese Technik ist dem Bittorrent-Protokoll entlehnt. Es sollen ähnlich wie bei Skype sowohl Textmessages (bereits implementiert), Video-Telefonie (noch nicht implementiert) und Dateiübertragungen (teilweise implementiert) möglich sein. Das Programm ist Open-Source und auf github gehostet. Die Textkommunikation läuft verschlüsselt unter Verwendung der Na.Cl Bibliothek.

Start und Kontaktknüpfung



Der öffentliche Schlüssel ist gleichzeitig die Tox ID. Der private Schlüssel muss auf dem Gerät (halbwegs funtionsfähige Clients gibt es für Windows, Linux, OSX, Android, iOS) sicher verwahrt werden. Es ist kein Login erforderlich (es gibt ja keinen zentralen Server), die Anmeldung erfolgt über die Prüfung, ob der private zum öffentlichen Schlüssel/Tox ID passt. Dadurch wird m.E. der Komfort deutlich erhöht und die Schwelle zur Nutzung von Verschlüsselung gesenkt. Beim Start meldet der Client die IP-Adresse an die DHT, so kann die Kommunikation direkt zwischen den Partnern erfolgen. Um jemand in die Kontaktliste aufzunehmen, muss die Tox ID ermittelt werden. Das heißt, der öffentliche Schlüssel sollte wie eine Email-Adresse frei an die möglichen Chatpartner verteilt werden. Bei jeder Installation wird ein neuer Schlüssel generiert, d.h. auf unterschiedlichen Geräten hat man unterschiedliche IDs. Jeder Tox ID kann auch ein beliebiger Name zugeordnet werden, unter dieser Kennung erscheint man dann als Partner in den unterschiedlichen Clients. Ein angegeber Status erscheint ebenfalls bei den Freunden.

In zukünftigen Versionen sollen einem Namen mehrere Tox IDs zuordnerbar sein, sodaß Freunde gleich alle Installationen des Kontaktpartners erreichen können. Spam wird teilweise dadurch vermieden, daß die Tox ID eine austauschbare vierstellige NoSpam-ID enthält, die problemlos geändert werden kann. Außerdem sollte man Spam auch dadurch vermeiden, daß man die ID ähnlich sorgfältig wie eine Email-Adresse behandelt (z.B. nicht auf öffentlichen Webseiten publiziert).

Clients



Es gibt unterschiedliche Clients, wobei der Kommandozeilen-Client Toxic am weitesten fortgeschritten ist und schon (unverschlüsselte) Video Chats ermöglicht. Venom ist eine grafischer Client auf GTK+ Basis und ebenfalls sehr fortgeschritten. Die QT-, OSX-, Windows-, Android- und iOS-Clients ermöglichen im wesentlichen nur Text-Chats. Der Android-Client ist noch alpha und stürzt regelmäßig ab. Er ermöglicht aber den Austausch der Tox ID über eine QR-Code-Anzeige, welche vom Chatpartner über seine Handykamera gelesen werden kann. Gruppenchats sind prinzipiell möglich, aber kaum implementiert.

Zusammenfassung



Tox macht vieles richtig. In meinen Augen stellen Verfahren, welche über Distributed Hash Tables und ohne zentralen Server arbeiten, einen ungemeinen Fortschritt gegenüber der aktuellen Infrastruktur dar. Die Sammlung von einigen Metadaten ist dadurch erschwert (leider aber nicht unmöglich, da IP und Tox-IDs in der öffentlichen DHT gespeichert sind und herausgefunden werden kann, wer nach welcher Tox ID wann gesucht hat). Außerdem ist Tox sehr benutzerfreundlich gestaltet. Es bleibt zu hoffen, daß möglichst bald finale Clients veröffentlicht und weiträumig verteilt werden.

Marco R. Friendica

Friendica auf Synology Diskstation

Die Diskstation ist ein günstiger NAS, man benötigt für einen Friendica-Knoten also keinen teuren angemieteten Webserver. Allerdings ist für die Installation etwas Kommandozeile notwendig.

(Getestet mit Firmware DSM 4.0)

Vorbereitungen



Es wird ein DynDNS-Account und im Router eine Portweiterleitung des Ports 80 an die Diskstation benötigt, damit der Server unter einer externen Adresse erreichbar ist und mit den anderen Knoten Kontakt aufnehmen kann.

DiskStation Admin



In der Admin-Konsole der Diskstation bei der Systemsteuerung unter "Webdienste" "Webstation aktivieren" und "MySQL aktivieren" anklicken.

Im Reiter PHP-Einstellungen die laut Installationsanleitung benötigten Extensions auswählen. Nicht alle installierten Extensions werden hier angezeigt, sie sind aber trotzdem aktiv (hat mich einen Tag gekostet, das rauszufinden).

Safe_mode_exec_dir kann aktiviert werden. Register_Globals kann ausgeschaltet werden.

Open_basedir sollte nicht aktivert sein.

Achtung: Im Paketzentrum sollte die Photo-Station deinstalliert werden. Sie erzeugt einen Ordner Photo bei den Webdiensten. Friendica speichert die Bilder jedoch in einer Datenbank ebenfalls in einer Tabelle Photo. Wenn der Ordner Photo vorhanden ist, findet Friendica die Tabelle in der Datenbank nicht (das php Modul mod_rewrite ändert die URI Adresse für die Bilder nur dann in eine Datenbank-Adresse, wenn kein richtiger Ordner vorhanden ist) und es werden dann keine Bilder angezeigt (hat mich eine Woche gekostet, das rauszufinden).

Kommandozeile



Logge dich über Telnet oder ssh in deine Diskstation ein. Kopiere die entpackten Friendica Installationsdateien (am besten über den USB-Anschluss der Diskstation: /volumeUSB1/usbshare) in den Ordner /var/services/web/

Ein Aufruf der Webseite über den Browser sollte nun schon die Test-Seite von Friendica anzeigen.

Hier werden einige Test durchgeführt und vermutlich einige Bedingungen nicht erfüllt.

openssl.cnf

Das Problem mit der fehlenden openssl.cnf wir folgendermaßen gelöst (Quelle: http://www.vdsar.net/archives/114): Über telnet als root in die Diskstation einloggen ("telnet [IP-Adresse]", user: root, Passwort [Admin-Passwort]

cd /usr/syno
mkdir ssl
cd ssl
wget http://123adm.free.fr/home/pages/documents/syno-cert_fichiers/openssl.cnf

Die weiteren Punkte sind nur notwendig, wenn man seinen Friendica über eine verschlüsselte https-Verbindung erreichen möchte.

PHP-Einstellungen

Das Verzeichnis für die Kommandozeilen-Version ist /usr/bin/php

In /usr/syno/etc/php.ini können einige Einstellungen angepasst werden, z.B register_argc_argv = On

Möglicherweise erscheint trotzdem eine Fehlermeldung, dass dies nicht gesetzt ist, ich habe aber bisher keine Probleme mit Friendica deswegen feststellen können.

Ein Problem ist möglicherweise die Zugriffsberechtigung für die Extensions-Datei in /usr/syno/etc/php/

Diese sollte als root mit

chmod a+r extension.ini

für alle lesbar gemacht werden. Ansonsten funktionieren für das Kommandozeilen-php die Mysql-Extensions nicht.

Friendica benötigt sehr lange (ca. 15 Min.) um die Daten zu verarbeiten. Als nächstes wird eine mysql-Datenbank und Logins verlangt.

MySQL

Die Datenbank kann auf der Kommandozeile oder über das im Paket-Zentrum angebotene phpMyAdmin angelegt werden. Nach der Anlage der Datenbank und der User die Daten im Friendica-Formular angeben.

cron

Die Diskstation bietet einen Cron-Service. Die Datei /etc/crontab ist entsprechend den Vorgaben anzupassen.

Der Eintrag lautet

*/10 * * * * root cd /var/services/web; usr/syno/bin/php include/poller.php

Das kann alles noch über die LAN-Adresse erfolgen.

Nach der erfolgreichen Installation sollte man sich aber über die externe DynDNS-Adresse registrieren.

Friendica auf Synology Diskstation - Phänomenologie - Sehen und Verstehen


Marco R. Friendica

Windows-Programme unter Linux

Windows-Programme laufen in Linux entweder unter der Windows-Emulation Wine oder in einer virtuellen Maschine wie Qemu (eventuell hardware-beschleunigt mit kqemu) oder Virtualbox. Wine ist ein Open-Source-Emulator, welcher die Windows-Systembibliotheken nachzubilden versucht. Die virtuellen Maschinen versuchen hingegen einen kompletten Computer nachzubilden mit Prozessor, Festplatte, Netzwerk, CD-ROM usw. In diesen virtuellen Rechnern kann dann ein Betriebssystem installiert werden. Bei Windows ist dazu jedoch eine gültige Lizenz notwendig.

Wine



Wine ist in der Version 0.9.54 über Portage installierbar, ich habe die Anwendungen mit 0.9.50 unter der Architektur AMD64 getestet. Die Konfiguration erfolgt als User über das Tool winecfg. Dort wird eingestellt, welches Windows jeweils simuliert werden soll (Win98, WinXP sind am weitesten fortgeschritten), die Laufwerke, usw. Die Oberfläche entspricht dabei schon den Windows-Fenstern. Es wird im Home-Verzeichnis des Nutzers ein verstecktes Verzeichnis ~/.wine angelegt, in diesem befindet sich jeweils das gesamte simulierte Windows-System ("drive_c" als Laufwerk C:\, darunter /windows mit den Systemdateien oder /Programme mit den installierten Programmen.

Programme startet man am besten in der Konsole (damit man all die schönen Fehlermeldungen mitbekommt) mit wine programm.exe. Wenn die Programme schon innerhalb der Windows-Verzeichnis-Struktur installiert sind, lautet der Befehl wine "C:\Programme..[Programm].exe", man beachte die Windows-Notierung der Verzeichnisse mit einem Backslash. Alternativ kann man sie auch mit wine ~/.wine/drive_c/Program\ files/[Programm].exe aufrufen, man beachte hier die Verwendung des Backslash als Escape-Sequenz vor einem Leerzeichen.

Internet Explorer



Bei der Installation bin ich der Anleitung unter http://appdb.winehq.org/appview.php?versionId=469 gefolgt. Dabei müssen zunächst die Dateien "Program Files/Internet Explorer/iexplore.exe" und mshtml.dll shdoclc.dll shdocvw.dll shlwapi.dll urlmon.dll wininet.dll im Verzeichnis windows/system32 gelöscht werden.

Dann wird winecfg gestart und im Reiter Bilbliotheken die Dateien iexplore.exe mshtml shdoclc shdocvw shlwapi urlmon wininet mlang auf "Native/Built-In" gestellt (es werden dann installierte Dateien und nicht die Emulations-Bibliotheken von wine verwendet). Weiterhin muss das Betriebssystem auf Win98 gestellt werden. Als nächstes lädt man die Datei ie6setup.exe (kleine Setup-Datei, welche die Installationsdateien vom Server herunterlädt) von Microsoft herunter. Diese startet man mit wine ie6setup.exe und lässt sich den Internet Explorer 6.1 installieren. Wenn das Programm aus irgendwelchen Gründen den Download abbricht, kann man das Setup abbrechen und mit wine ie6setup.exe sowie "Installation fortsetzen" weitermachen.

Nun sollte sich das Programm IEXPLORE.EXE im Verzeichnis C:\Programme\Internet Explorer\ befinden. Es geht dann weiter mit der Registrierung der neuen Bibiotheken im Verzeichnis windows/system32. Dazu wird in das Verzeichnis windows/system32 gewechselt und der Befehl $ for i in .dll .ocx; do regsvr32 /i $i; done ausgeführt. Danach hat der Befehl wine "c:\Programme\Internet Explorer\IEXPLORE.EXE" bei mir zum Start eines abgrundtief hässlichen, aber für die Website-Kontrolle manchmal notwendigen Internet Explorer geführt.

Galactic Civilizations - Teil 1



Das Spiel läuft unter der Emulation von WinXP ziemlich stabil. DirectX wird durch wine ebenfalls simuliert, die Grafikbeschleunigung ist okay. Das CD-ROM muss unter winecfg mit seinem Mountpunkt eingestellt sein. Nach Mounten der CD-ROM wird in das entsprechende Verzeichnis gewechselt und mit wine setup.exe das Programm auf der Festplatte installiert. Ausführen sollte man das Programm ebenfalls von der CD-ROM, ein Start von der Festplatte hat bei mir nicht funktioniert.

Qemu/KVM



Qemu ist eine mittlerweile schon recht lange in Enwticklung befindliche Virtuelle Maschine für Linux. Aufsehen erregte es durch die Aufnahme in den Kernel noch vor seinen großen Konkurrenten Xen und VMWare. Sein Vorteil ist die Tatsache, daß es wie VMWare und Virtualbox in einem eigenem Fenster auf dem Desktop laufen kann und nicht wie bei Xen als Virtuelle Maschine läuft, welche die gesamte grafische Oberfläche beansprucht. Dadurch können andere Linux-Programme parallel im Hintergrund weiterlaufen. Trotzdem ist die Variante KQemu teilweise Hardware-beschleunigt. Auf tolle 3D-Effekte muss man aber auch hier verzichten, da wie bei den Konkurrenten die Aufteilung des Grafikspeichers in einen "normalen" Bereich und einen reservierten Bereich für die VM nicht gelöst ist. Die in den Kernel integrierten Module sind leider ziemlich alt, die auf der Website http://fabrice.bellard.free.fr/qemu/ befindlichen Treiber sind wesentlich aktueller und sollten vorgezogen werden.

Bei meiner Installation mussten vor dem Start die Treiber manuell geladen werden und das Programm als Root gestartet werden, da es sonst ein Zugriffsproblem auf das kqemu-Device gab. CD-ROM kann hier problemlos eingebunden werden (Beschreibung auf der Website befolgen), die Installation des Betriebssystems erfolgt auf diesem Weg. Festplatten werden als ISO-Image erzeugt und eingebunden, direkten Zugriff auf die Linux-Partition gibt es nicht. Die eleganteste Variante des Zugriffs ist Installation eines SSH-Servers in Linux und die Installation des Programms WinSCP übers Netz in Windows. Damit kann man quasi übers lokale Netz auf die Linux-Partition zugreifen. Zum Start hab ich mir ein kleines Shell-Skript geschrieben:

'#!/bin/bash

modprobe kvm

modprobe kvm-amd

/opt/kvm/bin/qemu-system-x86_64 -hda /[Ort des Festplatten-Images]/vdisk.img -cdrom /dev/cdrom -m 1024'

Dieses muss wie gesagt als Root ausgeführt werden.

Elster Formular 2006/2007



Da es die Beamten der Finanzbehörde nach mehreren Jahren und vielen Versprechungen immer noch nicht hinbekommen haben, eine Linux-Version der elektronischen Einkommenssteuererklärung fertigzustellen, benötigt man als ehrlicher Steuerbürger weiterhin eine Windows-Lizenz. Zumindest läuft das Programm unter Qemu, wenn es schon nicht unter Wine funktioniert.

Unter Wine konnte es zwar gestartet werden, verlangt aber nach einem Upgrade. Das Dialogfenster verschwindet leider in den Hintergrund und läßt sich auch nicht hervorholen. Das Programm reagiert nicht mehr.

Windows-Programme unter Linux - Phänomenologie - Sehen und Verstehen


Marco R. Friendica

Probleme und Lösungen

Teilweise treten Probleme mit der Installation von Software auf, am häufigsten beim Update. Hier empfiehlt es sich, eine saubere Deinstallation durchzuführen und manuell die übrigen Dateien zu löschen. Insbesondere Konfigurationsdateien (global in /etc oder im Homeverzeichnis) bleiben bei einer Deinstallation erhalten, teilweise aber auch komplette Programme (z.B. bei XFCE). Bitte Dateien erstmal temporär (in den Papierkorb) löschen, damit bei einem Fehlversuch die Löschung wieder rückgängig gemacht werden kann.

X.org 7.3



Nach einem Update von X.org 7.2 auf 7.3 (und xorg-Server von 1.3 auf 1.4) funktioniert der Numlock auf der Tastatatur nicht mehr. Als Ursache vermute ich neue Funktionen in X.org 7.3/Xorg-Server 1.4, welche den Numlock betreffen. Beim Downgrade auf 7.2 erschienen einige make-Ausgaben, die auf neue, nicht mehr verwendete, Funktionen dort hindeuten.

Lösung:

bisher keine

X.org 7.2



Fehler "usr/X11R6 is not a symlink to /usr" bei Upgrade von 6.9 auf 7.2

Lösung:

rm /usr/X11R6/bin

Xorg 7.2 deutsche Sonderzeichen



In der grafischen Oberfläche werden keine Sonderzeichen angezeigt, in der Konsole aber schon.

Lösung:

In /etc/X11/xorg.conf

Option "xkbRules" "xorg"

einstellen. Bei der alten Konfiguration werden falsche xkb-Rules geladen, die nicht mehr funktionieren.

X.org Module



Einige Module brechen mit Meldungen wie "usr/lib64/xorg/modules/input/mouse_drv.so undefined symbol: GetMotionHistory" ab. Die Ursache dafür ist eine fehlerhafte Reihenfolge während des Kompilierens. Neue Module werden gegen ältere abhängige Module gelinkt.

Lösung:

Das betroffene Modul einfach noch einmal installieren. Die Module, von dem es abhing, sind inzwischen auf dem aktuellen Stand. Die angeforderten Funktionen sind inzwischen vorhanden, die Kompilation erfolgt ohne Probleme.

Libcrypto/Libssl 0.9.8



Beim Upgrade der Bibliotheken von 0.9.7 auf 0.9.8 bleiben die alten Bibliotheken erhalten, die Programme werden auch bei einem revdep-rebuild nicht gegen die neuen verlinkt. Ein manuelles Löschen der alten Bibliotheken führt leider dazu, daß revdep-rebuild zwar die Programme neu verlinken möchte. Es kann jedoch die Pakete nicht herunterladen, da genau diese beiden alten Bibliotheken dafür benötigt werden.

Lösung:

Die alten Bibliotheken zunächst zu verschieben, durch revdep-rebuild die Initialisierungsdateien zu erstellen und dann abzubrechen, die Dateien wieder zurück nach /usr/lib zu verschieben und revdep-rebuild erneut aufzurufen. Er verarbeitet die bereits vorhandenen Initialisierungsdateien und kompiliert die Programme gegen die aktuellen Versionen 0.9.8

Nvidia proprietäre Treiber



Der Nvidia-Treiber wird zwar kompiliert, bricht beim Kopieren der Module aber mit einer Fehlermeldung bezüglich sandbox ab.

Lösung:

FEATURES="-sandbox" emerge nvidia-drivers

installiert den Treiber ohne Sandbox.

XFCE ohne Fensterrahmen



Der Windowmanager XFWM4 zeigt keine Fensterrahmen an. Dadurch lassen sich Fenster nicht verschieben, schliessen oder verkleinern. Zeitlich läßt sich der Fehler auf einen Upgrade des DirectFB-Treibers im Rahmen eines Links-Upgrades zurückführen. Neuinstallation von X.org-Client, -Server, Nvidia-Treiber, XFCE, XFWM brachten keine Lösung. Fehler tritt bei anderen Fenstermanagern nicht auf. Gtk- und Qt-Anwendungen gleicherweise betroffen.

USB-Adapter



Ein USB-Gerät wird nicht erkannt, das Programm 'dmesg' zeigt die Kernel-Message "device descriptor read/64, error -62" an.

Lösung:

Es handelt sich um einen Hardware-Fehler, das Kabel, USB-Gerät oder der Bus-Chip ist defekt.

Probleme und Lösungen - Phänomenologie - Sehen und Verstehen


Marco R. Friendica

Links für Paranoide

Links



www.vorratsdatenspeicherung.de

Die erste Anlaufstelle für den Protest gegen die Vorratsdatenspeicherung

www.gnupg.org

Das beliebte Opensource-Programm zur Verschlüsselung von Dateien. Ist auch Grundlage für die Email- Verschlüsselung.

enigmail.mozdev.org/home/index.php

Plugin für Thunderbird zum Verschlüsseln von Emails.

Links für Paranoide - Phänomenologie - Sehen und Verstehen


Marco R. Friendica

Nützliche Gimmicks

Dies sind ein paar kleine Programme, die das Leben mit Linux einfach und angenehm machen.

XPlanet



Das Projekt XPlanet (Homepage) ist ein Programm, welches ausgehend vom Datum, Ort und ausgewählter Planet ein Realtime-Bild eines korrekt beleuchteten Planeten erstellt. Das Bild kann wiederum als regelmäßig aktualisiertes Hintergundbild eingebunden werden. Beim Desktop fluxbox ist dafür der Rox-Filer und den Wrapper XPlanet 0.0.2 notwendig. Das Programm ist in Python geschrieben, die Sprache sollte also installiert werden. Ich hab sogar ein Programm auf Basis von XPlanet gesehen, welches dynamisch die aktuellen Internetverbindungen zu Serverstandorten einzeichnet, es hat aber mit einer dynamischen IP-Zuordnung wie bei normalen DSL-Anschlüssen nicht funktioniert.

Gkrellm



Gkrellm ist ein Gtk-basiertes All-in-one Desktop-Applet. Es zeigt Datum, Uhrzeit, Systemauslastung (Speicher, Prozessor, Harddisk), Temperatur, Netzverkehr und Festplattenbelegung an. Zusätzlich gibt es PlugIns für Email-Checker sowie den MPD-Musikserver und vieles mehr. So hat man alle wichtigen Systemeigenschaften im Blick und Zugriff auf die wichtigsten Hintergrundprogramme.

URXVT



Auch RXVT-Unicode genannt, handelt es sich um ein modernes und flexibles Terminal mit unechter Transparenz. Der durchsichtige Hintergrund ist einfach stylischer als das Standard-Terminal.

Nützliche Gimmicks - Phänomenologie - Sehen und Verstehen

neuer älter